AGBs

AGBs

Allgemeine GeschÀftsbedingungen von DJ Sven Baker, Bremen

§1 Allgemeines

Auf alle geschlossenen VertrĂ€ge zwischen Sven Tietjen (DJ Sven Baker, nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt) und dem Kunden (nachfolgend „Auftraggeber“ genannt), finden folgende allgemeine GeschĂ€ftsbedingungen des Auftragnehmers Anwendung.

Alle in Angeboten und BuchungsbestĂ€tigungen genannten Preise fĂŒr Veranstaltungen verstehen sich ohne Umsatzsteuer GemĂ€ĂŸ §19 UStG. ZusĂ€tzliche Leistungen, die in der AuftragsbestĂ€tigung nicht enthalten sind, werden entsprechend nachtrĂ€glicher Vereinbarung zusĂ€tzlich berechnet.

§2 Vertragsabschluss

Alle Angebote des Auftragnehmers sind freibleibend sowie unverbindlich und haben eine GĂŒltigkeit von 10 Tagen ab dem Datum der Angebotsabgabe. Ausnahmen außerhalb dieser AGB sind speziell festzuhalten. Ein rechtsverbindlicher Vertrag kommt durch die schriftliche Zusendung der AuftragsbestĂ€tigung durch den Auftragnehmer an den Auftraggeber,oder durch beidseitige schriftliche Unterzeichnung des Vertrages zustande. Ein rechtsverbindlicher Vertrag kommt nicht zustande, wenn sich der Auftraggeber in Zahlungsverzug einer vertraglich vereinbarten Anzahlung um mehr als 14 Tagen nach Rechnungsstellung befindet. Dies stellt eine wesentliche Vertragsverletzung dar, die zur Vertragsunwirksamkeit fĂŒhrt. MĂŒndliche Zusagen oder mĂŒndliche Vereinbarungen mĂŒssen schriftlich festgehalten werden.

§3 RĂŒcktritt vom Vertrag

Ein RĂŒcktritt vom Vertrag seitens des Auftraggebers ist aus wichtigen GrĂŒnden, wie z.B. Krankheit,Unfall, Tod und höhere Gewalt (in schriftlicher Form) möglich, jedoch werden Stornokosten wie folgt berechnet:

  • RĂŒcktritt bis 60 Tage vor der Veranstaltung = 30 % der vereinbarten Gage
  • RĂŒcktritt bis 30 Tage vor der Veranstaltung = 50 % der vereinbarten Gage
  • RĂŒcktritt bis 14 Tage vor der Veranstaltung = 90 % der vereinbarten Gage
  • RĂŒcktritt am Tag der Veranstaltung =100% der vereinbarten Gage

Ausnahmen: sollte es nach Absagen einer Veranstaltung durch den Auftraggeber zu einer Buchung an einem anderen Datum kommen, werden die Stornokosten gesondert geregelt und nach AuftragsdurchfĂŒhrung verrechnet bzw. erstattet. Ein RĂŒcktritt vom Vertrag hat so frĂŒhzeitig wie möglich schriftlich zu erfolgen.

Ein RĂŒcktritt seitens Auftragnehmers ist ebenfalls nur möglich durch wichtige GrĂŒnde, wie z.B. Krankheit,Unfall und höhere Gewalt. In diesen FĂ€llen wird sich der Auftragnehmer um Ersatz zu gleichen vereinbarten Konditionen bemĂŒhen.

§4 Ton-und Lichtanlage

Der Auf- und Abbau der Ton- und Lichtanlage erfolgt ausschließlich durch den Auftragnehmer zeitnah vor und nach der Veranstaltung. Hierzu mĂŒssen die RĂ€umlichkeiten bzw. der Veranstaltungsort fĂŒr den Auftragnehmer zugĂ€nglich sein. Der kĂŒrzeste Weg, um das Equipment zu transportieren und aufzustellen, ist frei zu halten. Auf Treppen, Stufen oder sonstige Hindernisse sind vor Vertragsabschluss hinzuweisen. Der Auftraggeber sorgt fĂŒr die notwendigen (abgesicherten) Strom-Anschlussmöglichkeiten.

Der Auftraggeber verpflichtet sich dem Auftragnehmer am Veranstaltungsabend entsprechende Parkmöglichkeiten zum be- und entladen des Fahrzeuges sowie einen Stellplatz fĂŒr das Fahrzeug des Auftragnehmers bereitzustellen. Bei grĂ¶ĂŸerer Entfernung zum Veranstaltungsort oder falls der Veranstaltungsort barrierefrei nicht zu erreichen ist, stellt der Auftraggeber fĂŒr das be- und entladen des Equipments einen Helfer bereit. Weiterhin kĂŒmmert sich der Auftraggeber um evtl. anfallende Zufahrt- Genehmigungen zum Veranstaltungsort.

Spielt der Auftragnehmer im Freien, trĂ€gt alleine der Auftraggeber das Witterungsrisiko. Bei witterungsbedingtem Ausfall hat der Auftraggeber die gesamte vertraglich vereinbarte Gage zu zahlen. Der Arbeitsplatz des Auftragnehmers muss in diesem Fall einen befestigten Untergrund haben und ĂŒberdacht und trocken sein. Das Equipment muss vor direkter Sonneneinstrahlung und Regen geschĂŒtzt sein.

Wird vom Auftraggeber oder dem Inhaber des Veranstaltungsraumes Technik gestellt, ĂŒbernimmt der Auftragnehmer keine Haftung fĂŒr eventuelle SchĂ€den durch Bedienfehler, die Haftung alleine liegt beim Auftraggeber.

Die Ton- und Lichtanlage kann aus organisatorischen GrĂŒnden von den auf der Webseite des Auftragnehmers dargestellten Fotos abweichen.

Sicherheitshinweis:

Bestimme Lichteffekte (z.B. Stroboskope, LED Diamonds und LED-Bars) können epileptische AnfÀlle auslösen. GÀste welche zu diesen AnfÀllen neigen, sollten den Aufenthalt bei Discobeleuchtung meiden.

Der Auftragnehmer weist darauf hin, dass beim Hören von lauter Musik gesundheitliche SchĂ€den auftreten können. Zur Vermeidung solcher HörschĂ€digungen ist ein Aufenthalt von lĂ€ngerer Zeit bei ĂŒber 95dB nicht ratsam. Der Auftraggeber weist die GĂ€ste und Dritte darauf hin, dass das Besuchender Feier und der TanzflĂ€che auf eigene Verantwortung und Gefahr erfolgt. Daher weist der Auftragnehmer jegliche Forderung von Schmerzensgeld oder SchadensansprĂŒchen ab.

§5 Haftung

Die Haftpflichtversicherung des Auftraggebers haftet fĂŒr SchĂ€den an der Technik des Auftragnehmers die vor, nach oder wĂ€hrend der Veranstaltung durch den Auftraggeber oder Dritte verursacht worden sind. Falls die Haftpflichtversicherung des Auftraggebers solche SchĂ€den nicht abdeckt, hat der Auftraggeber dafĂŒr Sorge zu tragen, dass eine entsprechende Veranstaltungsversicherung vorliegt. Bei Verschmutzungen ist der Auftragnehmer berechtigt, diese nachtrĂ€glich in Rechnung zu stellen. Sollten einzelne GerĂ€te wĂ€hrend des Zeitraumes der Leistungserbringung ausfallen, verringert sich der vereinbarte Endpreis nur um den Einzelpreis des betroffenen GerĂ€tes. FĂŒhrt dieser Mangel zum kompletten Ausfall der gesamten Anlage und schlagen Regulierungsversuche durch den Auftragnehmer fehl, erhöht sich die Haftung höchstens auf den gesamten vereinbarten Preis. Weitergehende SchadensersatzansprĂŒche von Seiten des Auftraggebers sind in einem solchen Fall ausdrĂŒcklich ausgeschlossen.

Sofern der Auftragnehmer durch nicht von ihm zu verantwortende UmstĂ€nde und Ă€ußere EinflĂŒsse (höhere Gewalt, Naturkatastrophen, behördliche Anordnung, Betriebsstörungen in Form von z.B. StromausfĂ€llen oder Stromschwankungen) die vereinbarten Leistungen nicht erbringen kann, hat der Auftraggeber kein Recht auf RĂŒcktritt vom Vertrag, keinen Anspruch auf Schadensersatz, kein Recht auf ZurĂŒckhaltung einer Zahlung.

Bei bereits installierten Musik- und/oder Lichtanlagen ĂŒbernimmt der Auftragnehmer keine Haftung fĂŒr die einwandfreie FunktionstĂŒchtigkeit der Anlage. Eine schlechte QualitĂ€t der Ton- oder Lichtanlage sind auf die bereits installierte Anlage zurĂŒckzufĂŒhren und fĂŒhren nicht zu einer Minderung des zu zahlenden Endpreises.

Kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen GĂ€sten im Veranstaltungsraum, ist der Auftragnehmer berechtigt das Programm ohne Leistungsabzug zu unterbrechen, ggf. auch ganz abzubrechen.

§6 Zahlungen

Folgende Zahlungsarten werden, sofern im Angebot nicht gesondert vereinbart, akzeptiert:

  • Bei Privatveranstaltungen erfolgt die Bezahlung des vereinbarten Preises direkt vor der Veranstaltung in bar. Der Auftragnehmer behĂ€lt sich das Recht vor eine Anzahlung ĂŒber die vereinbarte Gage zu vereinbaren.
  • Bei Firmenveranstaltungen erfolgt die Bezahlung des vereinbarten Preises gemĂ€ĂŸ dem vereinbarten Zahlungsziel nach Rechnungszugang ohne Skontoabzug per Überweisung auf das GeschĂ€ftskonto vom Auftragnehmer.

§7 Sonstige Bestimmungen

Der Auftraggeber verpflichtet sich zur AbfĂŒhrung von evtl. anfallenden GebĂŒhren direkt an die GEMA. Private Veranstaltungen sind davon nicht berĂŒhrt. NĂ€here Infos erhalten Sie unter www.gema.de.

Der Auftraggeber versichert, dass der DurchfĂŒhrung der Veranstaltung keine behördlichen oder sonstigen Vorschriften entgegenstehen, alle Genehmigungen eingeholt wurden und sĂ€mtliche Auflagen eingehalten werden.

Der Auftragnehmer ist in der Gestaltung seines Musikprogramms frei und lĂ€sst seine Erfahrungen bezĂŒglich der Musikauswahl entsprechend einfließen. Im Rahmen des VorgesprĂ€chs bespricht der Auftragnehmer das Musikprogramm mit dem Auftraggeber. WĂ€hrend der Veranstaltung können sich GĂ€ste beim Auftragnehmer Musiktitel wĂŒnschen. Er ist allerdings berechtigt, die Musik-wĂŒnsche abzulehnen.

Auf der Veranstaltung des Auftraggebers werden durch den Auftragnehmer vereinzelt auch Fotos/Videos gemacht, um die Party als Referenz fĂŒr eigene Werbezwecke zu nutzen. Diese Mitschnitte wird der Auftragnehmer mit Ihrem EinverstĂ€ndnis zu Werbezwecken auf seiner Webseite veröffentlichen. Sollte jemand ein Foto oder Video finden mit dem er nicht einverstanden ist, wird um Kontaktaufnahme mit dem Auftragnehmer unter kontakt@djsvenbaker.de gebeten, damit dieses entfernt oder unscharf gemacht werden kann.

§8 Widerrufsbelehrung

Nach §312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht bei VertrĂ€gen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit FreizeitbetĂ€tigungen kein Widerrufsrecht, wenn der Vertrag fĂŒr die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht.

§9 Gerichtsstand

Als Gerichtsstand gilt der Sitz des Auftragnehmers als vereinbart. Der gleiche Gerichtsstand gilt, wenn der KÀufer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsabschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Inland verlegt oder seinen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

Stand: 01.01.2018